Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
13.10.2019 - SPORT
29.09.2019 - KAMERUN
21.09.2019 - ASERBAIDSCHAN
15.09.2019 - IRAN
07.09.2019 - PAKISTAN
01.09.2019 - VR CHINA
25.08.2019 - KOLUMBIEN
28.07.2019 - VR CHINA
21.07.2019 - HONDURAS
14.07.2019 - TIBET / VR CHINA
07.07.2019 - ERITREA
30.06.2019 - ÄGYPTEN
22.06.2019 - VIETNAM
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Im Norden Kameruns leben die Menschen in Angst vor den vermehrt einfallenden Boko-Haram-Terroristen. Wir möchten uns für den Schutz der Bevölkerung einsetzen.

Sie kamen in der Nacht, drangen im Dorf Gakara in mehrere Häuser ein und entführten acht Frauen. Zurück blieben verängstigte Kinder und entsetzte Familienangehörige. Die Bewaffneten waren, wie das christliche Hilfswerk Open Doors berichtet, Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Boko Haram. Sie brachten die Frauen, die sowohl christlich als auch muslimisch sind, an den Rand des Dorfes. Dort schnitten sie jeder ein Ohr ab und ließen sie gehen, als Überbringerinnen ihrer Drohung, dass weitere Gewalttaten folgen würden. Das grausame Verbrechen erschüttert die kleine Ortschaft, und die betroffenen Frauen leiden körperlich und seelisch schwer unter der Gewalt, die ihnen angetan wurde.


Angriffe durch Boko Haram sind in Kamerun insgesamt bisher selten. Aber im Norden des Landes, an der Grenze zu deren Hochburg Nigeria, fällt die Terrormiliz wie an diesem 29. Juli 2019 immer öfter in Dörfer ein und versetzt die Bevölkerung in Panik. Aus diesem Grund hat die Regierung des Landes in der Grenzregion Soldaten zum Schutz der Bevölkerung eingesetzt.
Eingreifen konnten diese in jener furchtbaren Nacht nicht, da die nächste Einheit zu weit weg stationiert war.

Schon im Juni hatte es, einen schweren Angriff der radikalen Islamisten auf den Ort Darak gegeben. Bei dem Feuergefecht, das sich Regierungssoldaten und die Terroristen lieferten, starben 88 Menschen, die meisten von ihnen Angreifer und Soldaten, aber auch acht Zivilisten. „Die meisten Menschen in diesem Gebiet sind Muslime, aber es gibt dort einige Kirchen. Wegen der herrschenden Unsicherheit ist der Gottesdienstbesuch drastisch zurückgegangen, so dass vier von fünf Gemeinden in Kolofata (Ortschaft in der Grenzregion, Anm. d. Red.) ihre Türen schließen mussten“, so Open Doors. 500.000 Menschen der grenznah gelegenen Städte und Dörfer sind innerhalb des Landes auf der Flucht; in den Flüchtlingslagern herrschen häufig Nahrungsmittelknappheit und Unterversorgung.

>>> Bitte helfen Sie mit, den Schutz der Menschen in der Grenzregion zu Nigeria zu erreichen, indem Sie sich am Online-Appell der christlichen Menschenrechtsorganisation Hoffnungszeichen e.V. beteiligen: https://www.hoffnungszeichen.de/engagieren/protestieren/kamerun-brutaler-angriff-dorfbevoelkerung