Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
   
 


Quelle: www.change.org

Amaya Coppens wurde von den nicara- guanischen para- militärischen Kräften im September 2018 entführt und wird seitdem im Gefängnis festgehalten. Ihr Verbrechen? Sie spricht gegen die Regierung und deren gewaltsame Unterdrückung friedlicher Proteste.

Amaya ist eine unermüdliche Menschenrechtsaktivistin, die Studenten mit Mut und Großzügigkeit anführte, während Hunderte von anderen Demonstranten auf der Straße getötet wurden.


Amaya ist erst 23, aber sie hat das Herz einer Aktivistin. Sie ist eine hervorragende und zutiefst einfühlsame Studentin, hat sich für den friedlichen gewaltfreien Widerstand eingesetzt. Besonders engagiert ist sie für die Rechte der Indigenen und der Frauen sowie für die Umwelt. Als Teenager gewann sie ein Stipendium und vertrat Nicaragua in einem Internat für den Weltfrieden - United World College.

Anfang dieses Jahres war Amaya im 5. Jahr ihres Medizin-Studiums in León, Nicaragua. Als Klassenbeste freute sie sich darauf, ihren Abschluss zu machen, damit sie Menschen helfen kann. Im April brachen im ganzen Land Proteste gegen die Regierung aus und die Regierung reagierte mit todbringender Gewalt. Als sie dies sah, beschloss Amaya, ihre Studien beiseite zu legen und als lokale Leiterin und Sprecherin der Studentenbewegung vom 19. April, die friedlich für Gerechtigkeit und Demokratie kämpfte, zu arbeiten.

Am Abend des 10. September 2018 wurde Amaya von einer paramilitärischen Gruppe entführt, als sie mit einem Freund, Sergio Midence, auf dem Heimweg war. Die Gruppe war nicht von der Polizei und hatte auch keine Haftbefehle bei sich. Die Polizei brauchte 48 Stunden, um ihre Inhaftierung offiziell bekannt zu geben.

In ihrer  ersten Haftwoche wurde sie in El Chipote festgehalten, einem Gefängnis, das für Menschenrechtsverletzungen wie Folter und sexuelle Gewalt bei der Vernehmung von Gefangenen berüchtigt ist. Amaya wurde inhaftiert, ohne dass sie mit ihrem Anwalt sprechen durfte, ohne dass sie innerhalb der gesetzlichen Frist von 48 Stunden einem Richter vorgeführt wurde und ohne Kontakt zu ihren Eltern. Wie Sie sich vorstellen können, waren ihre Freunde und ihre Familie krank vor Sorge.

Nach einer Woche wurde Amaya einem Richter vorgeführt und unter anderem wegen "Terrorismus", "Entführung" und "illegalem Besitz von Feuerwaffen" angeklagt. Sie wird jetzt im Frauengefängnis von La Esperanza festgehalten und wartet auf ihre Verhandlung.

Viele von Amayas Freunden und Kommilitonen wurden ebenfalls verhaftet, einige wurden zu mehr als 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Dem Nicaraguanischen Zentrum für Menschenrechte zufolge gibt es derzeit mehr als 345 politische Gefangene in Nicaragua. Aktivisten, Studenten und andere Zivilisten werden jede Woche mit Gewalt von der Straße oder aus ihren Häusern entführt. Die nicaraguanische Regierung hat öffentliche Demonstrationen jeglicher Art verboten in der Hoffnung, ihre Gegner zu unterdrücken. Sie zögern nicht, irgendjemanden in das Gefängnis El Chipote zu bringen - einschließlich Kinder.

>>> Bitte helfen Sie mit, die politische Unterdrückung und Gewalt in Nicaragua zu beenden und die Freilassung von Amaya Coppen zu erreichen. Bitte beteiligen Sie sich an der Online-Petition, die Sie unter folgendem Link erreichen: https://www.change.org/p/lasst-amaya-coppens-und-andere-politische-gefangene-in-nicaragua-frei