Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
   
 


Quelle: Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter, www.acat-deutschland.de

Ahmed Mansoor befindet sich in sehr schlechtem Gesundheitszustand in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) in Haft. Im März 2019 begann er einen Hungerstreik. Er protestiert damit gegen die Haftbedingungen, sein unfaires Gerichtsverfahren und die eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten.

Er engagierte sich für die Organisation Gulf Centre for Human Rights (GCHR), deren Informationen über die Menschenrechtslage in der Golfregion ACAT (frz. Abkürzung für die Menschenrechtsorganisation „Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter“)  regelmäßig nutzt.

Am 31. Dezember 2018 hatte die Staatssicherheitskammer des Obersten Gerichtshofs in Abu Dhabi die zehnjährige Haftstrafe bestätigt, zu der Mansoor im Mai 2018 wegen seiner Menschenrechtsarbeit verurteilt worden war. Die Vorwürfe lauten: „den Status und das Ansehen der Vereinigten Arabischen Emirate und deren Symbole beleidigt“ zu haben, einschließlich der politischen Führung; „falsche Informationen verbreitet zu haben, um dem Ansehen der Vereinigten Arabischen Emirate im Ausland zu schaden“; und „die Vereinigten Arabischen Emirate als gesetzloses Land dargestellt“ zu haben.

Laut GCHR wird Ahmed Mansoor im Al-Sadr-Gefängnis in der Hauptstadt Abu Dhabi festgehalten. Seit seiner Inhaftierung am 20. März 2017 wird er unter prekären Bedingungen in Einzelhaft gehalten. Er verfügt in seiner Zelle über kein Bett und über keinen Zugang zu Wasser. Sein Augenlicht soll sich zuletzt sehr verschlechtert haben und er kann sich nur sehr langsam fortbewegen.

In den Wochen vor seiner Festnahme hatte Ahmed Mansoor in sozialen Netzwerken Menschen- rechtsverletzungen im Jemen-Krieg kritisiert. Die VAE gehören der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition an, die gegen die pro-iranischen Houthi-Milizen kämpft. Alle Kriegsparteien begehen schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen. Insbesondere den Truppen der VAE wird die massive Anwendung von Folter und „Verschwindenlassen“ vorgeworfen.

Ebenso hatte sich Mansoor für die inhaftierten Menschenrechtsverteidiger Dr. Nasser bin Ghaith und Osama al-Najjar eingesetzt. Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Nasser bin Ghaith war 2015 „verschwunden“.  Er wurde am 29. März 2017 vom Bundesberufungsgericht in Abu Dhabi zu zehn Jahren Haft verurteilt. Seit November 2018 trat auch er mehrmals in einen Hungerstreik. Er protestierte gegen die fehlende medizinische Behandlung und unregelmäßige Besuche im al-Razeen-Gefängnis in der Wüste von Abu Dhabi.

Der damals 25-jährige Osama al-Najjar war im November 2014 von der Staatssicherheitskammer des Obersten Gerichtshofs von Abu Dhabi zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Anklagen bezogen sich auf Twitternachrichten, in denen er Besorgnis über die Behandlung seines inhaftierten Vaters geäußert hatte. Alle drei Menschenrechtsverteidiger sollen in der Haft Folter erlitten haben.

> Video über Ahmed Mansoor:  https://www.frontlinedefenders.org/en/profile/ahmed-mansoor

NutzerInnen von iPhones, die im August 2016 ein Update gegen eine Sicherheitslücke installiert haben, können dem Menschenrechtsverteidiger Ahmed Mansoor dankbar sein. Zahlreiche Medien berichteten 2016 über Sicherheitsrisiken angesichts eines Spionageversuchs, mit dem sein iPhone ausgespäht werden sollte. Mansoor hatte verdächtige Kurznachrichten an kanadische Software-Experten gemeldet, die darin die Schadsoftware „Pegasus“ erkannten. Kurz darauf stellte die Firma Apple ein Sicherheitsupdate zur Verfügung.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Ahmed Mansoor und seiner Mitstreiter zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.


+ + + + + + +


Seine Hoheit
Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum
Vize-Präsident und Ministerpräsident der
Vereinigten Arabischen Emirate (VAE)
℅: Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate
Hiroshimastraße 18 - 20
D-10785 Berlin

Fax: 030-51651900
E-Mail: AmbOffice.Berlin@mofa.gov.ae 




Eure Hoheit,

in großer Sorge um den Menschenrechtsverteidiger Herrn Ahmed Mansoor wende ich mich an Sie.

Der am 20. März 2017 festgenommene Vater mehrerer Kinder ist in einen Hungerstreik getreten, um gegen prekäre Haftbedingungen zu protestieren.

Am 31. Dezember 2018 bestätigte die Staatssicherheitskammer des Obersten Gerichtshofs in Abu Dhabi die zehnjährige Haftstrafe, zu der Herr Mansoor im Mai 2018 in einem unfairen Prozess verurteilt worden war.

Vor seiner Festnahme hatte sich Herr Mansoor in sozialen Netzwerken für die inhaftierten Menschenrechtsverteidiger Dr. Nasser bin Ghaith und Osama al-Najjar eingesetzt.
Ebenso hatte er sich besorgt über die Menschenrechtslage in der Republik Jemen geäußert.
Auch ich verfolge Berichte über Menschenrechtsverletzungen aller Kriegsparteien und die extreme humanitäre Notlage der Zivilbevölkerung im Jemen mit äußerster Besorgnis.

Eure Hoheit, ich ersuche Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen, dass:

>  Ahmed Mansoor, Dr. Nasser bin Ghaith und Osama al-Najjir unverzüglich, vorbehaltlos und dauerhaft freigelassen und die gegen sie verhängten Urteile aufgehoben werden
>  ihre körperliche und psychische Integrität in der verbleibenden Zeit in Haft geachtet und ihnen ständiger Zugang zu Ärzten, Anwälten und Angehörigen gewährt wird;
>  im Jemen Menschenrechtsverteidiger vor Festnahmen geschützt werden und die uneingeschränkte humanitäre Versorgung der Zivilbevölkerung ermöglicht wird.

Freundliche Grüße




KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: buergerservice@diplo.de 
     
>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de