Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
   
 


Quellen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., www.gfbv.de, Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen,de

Entgegen anderslautenden Bekundungen geht die Armee gegen die muslimischen Rohingya vor. Statt mäßigend für einen Dialog und ein friedliches Zusammenleben aller Religions- gemeinschaften in Burma einzutreten, stehen das Militär und die Regierung auf Seiten buddhistischer Nationalisten. Sie wollen die Rohingya loswerden. Ihre Taktik ist brutal: An Angehörigen dieser religiösen Minderheit werden furchtbare Verbrechen verübt, um auch alle anderen so sehr in Angst zu versetzen, dass sie fliehen. Die Dörfer der Vertriebenen werden niedergebrannt.


Systematisch setzt die Armee Vergewaltigung als Kriegswaffe ein. Hunderte Rohingya-Frauen, die Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen und unabhängige Menschenrechtsorganisationen in Flüchtlingslagern befragt haben, berichteten, dass ihnen von Soldaten und aufgehetzten Buddhisten Gewalt angetan wurde. Es gibt auch noch andere erdrückende Beweise für diese Kriegsverbrechen. So ist die Zahl der Geburten in den Camps neun Monate nach der Flucht der Mütter sprunghaft angestiegen. Trotzdem bestreitet die einflussreichste Politikerin Burmas, Staatsrätin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, vehement diese menschenverachtende Strategie der Militärs.

Trotz dieser Verbrechen gegen die Mensch- lichkeit können sich die meisten Täter in Burma in Sicherheit wiegen. Das darf nicht sein! Militärs, die eine Minderheit mit allen Mitteln aus dem Land jagen und Gräueltaten begehen, müssen zur Verantwortung gezogen werden!

>>> Bitte beteiligen Sie sich am Online-Appell der Gesellschaft für bedrohte Völker, der an Außenminister Heiko Maas gerichtet ist. Er soll sich dafür einsetzen, dass die Verbrechen an den Rohingyas nicht straflos bleiben und der Internationale Strafgerichtshof mit Ermittlungen gegen die Verantwortlichen betraut wird. Den Appell erreichen Sie unter folgendem Link: https://www.gfbv.de/de/aktiv-werden/online-petitionen/verbrechen-an-den-rohingyas-duerfen-nicht-straflos-bleiben/ https://www.hoffnungszeichen.de/engagieren/protestieren/myanmar-fluechtlingsdrama-spitzt?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Welttag+der+humanit%C3%A4ren+Hilfe%3A+Wir+helfen+%E2%80%93+heute+und+in+Zukunft