Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Schon lange lebte die Familie von Sanièce Petit Phat mit einer dumpfen Bedrohung. Er würde sie und ihre Kinder umbringen, hatte ihr Nachbar bereits im Sommer 2016 gewarnt. Sanièce Petit Phat ist eine unerschrockene Frau, die sich als Koordinatorin der Frauenrechtsorganisation Mouvman Fanm Lakay an Aksyon (zu Deutsch: Frauenbewegung in Aktion) vehement für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzt. Das gefiel dem Nachbarn, der offenbar befürchtete, Sanièce Petit Phat könne ihn wegen häuslicher Gewalt gegen seine Frau anzeigen, nicht. Rund ein Jahr, nachdem er die Familie das erste Mal verbal bedroht hatte, griff er den Neffen von Frau Phat tätlich an: Am 11. Oktober 2017 verletzte er Raymond Charité so schwer, dass der im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Nachbar habe geäußert, dass er erst dann von gewaltsamen Angriffen absehen würde, wenn Sanièce Petit Phat und ihre Familie die Gegend verlassen, berichtete der junge Mann. Die Familie zeigte den Täter an, aber der wurde, nachdem er am 17. Oktober von der Polizei festgenommen worden war, bereits wenige Tage später wieder freigelassen. Sanièce Petit Phat fürchtet nun um ihr Leben und um die Sicherheit ihrer Familie. Sie gehe tagsüber nicht mehr aus dem Haus im Vorort Canaan der Hauptstadt Port-Au-Prince und übernachte jede Nacht woanders, berichtet Amnesty International.

Der Fall zeigt, wie dramatisch die Lebens- wirklichkeit in Haiti für Frauen ist. „Fälle von sexualisierter Gewalt und Gewalt gegen Frauen und Mädchen sind in Haiti nach wie vor weit verbreitet und werden nur in den wenigsten Fällen zur Anzeige gebracht. Zumeist gegen die Verantwortlichen straffrei aus, da im Strafjustizsystem eine Kultur der Straflosigkeit herrscht“, fasst Amnesty International zusammen.

>>> Bitte helfen Sie mit, den Schutz von Frau Sanièce Petit Phat und ihrer Familie sowie eine Anklage des Angreifers von Raymond Charité zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.


+ + + + + +

Maitre Heidi Fortuné
Ministre de la Justice et de
la Sécurité Publique
18, Avenue Charles Summer
Port-Au-Prince, HAITI

E-Mail: martine@jovenelmoise.ht



Monsieur le Ministre,

c’est avec beaucoup d’inquiétude que j’ai appris que la militante des droits des femmes Sanièce Petit Phat de Port-au-Prince a été menacée de mort depuis juillet 2016 en raison de son engagement en faveur des droits des femmes et des filles. Son neveeu, Raymond Charité, a égalment été agressé physiquement en octobre 2017. Je vous prie de prendre, dans les meilleurs délais, des mesures effectives pour les protéger. Je vous demande d’ouvrir unse enquete approfondie concernand l’agression perpétrée contre Raymond Charité, les tentatives d’intimindation et les menaces de mort contre Sanièce Petit Phat et de traduire les responsables en justice. Je vous prie d’agréeer, Monsieur le Ministre, l’expression de ma haute considération.





……………………………………….



TRADUCTION / ÜBERSETZUNG:


Mit großer Sorge habe ich erfahren, dass die Frauenrechtlerin Sanièce Petit Phat aus Port-au-Prince seit Juli 2016 aufgrund ihres Engagements für die Rechte von Frauen und Mädchen mit dem Tode bedroht worden ist. Ihr Neffe Raymond Charité wurde zudem im Oktober 2017 tätlich angegriffen. Ergreifen Sie bitte umgehend wirksame Maßnahmen zu ihrem Schutz. Leiten Sie bitte eine gründliche Untersuchung des Angriffs auf Raymond Charité, der Einschüchterungsversuche und Morddrohungen gegen Sanièce Petit Phat ein und stellen Sie die Verantwortlich vor Gericht.



COPIES:

>>>  Botschaft der Republik Haiti, Uhlandstraße 14, D-10623 Berlin Fax: 030 - 8862 4279, E-Mail: amb.allemagne@diplomatie.ht

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de     
>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de