Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
28.07.2019 - VR CHINA
21.07.2019 - HONDURAS
14.07.2019 - TIBET / VR CHINA
07.07.2019 - ERITREA
30.06.2019 - ÄGYPTEN
22.06.2019 - VIETNAM
15.06.2019 - IRAN
09.06.2019 - BRASILIEN
02.06.2019 - ÄGYPTEN
26.05.2019 - VAE
18.05.2019 - RUSSLAND
05.05.2019 - HONGKONG
28.04.2019 - VR CHINA / TIBET
07.04.2019 - SAUDI-ARABIEN
23.03.2019 - IRAN
17.03.2019 - TURKMENISTAN
10.03.2019 - VR CHINA / MYANMAR
02.03.2019 - TÜRKEI
25.02.2019 - IRAN
17.02.2019 - JEMEN / SAUDI-ARABIEN
10.02.2019 - VR CHINA
03.02.2019 - NICARAGUA
27.01.2019 - IRAN
19.01.2019 - VR CHINA / TIBET
12.01.2019 - IRAN
06.01.2019 - INDONESIEN
26.12.2018 - MAURETANIEN
16.12.2018 - PAKISTAN
09.12.2018 - BRASILIEN
02.12.2018 - ERITREA
25.11.2018 - DR KONGO
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
   
 


Quelle: Amnesty International, www.amnesty.de, www.amnesty.org.au

Die Uigurin Buzainafu Abudourexiti wurde am 29. März 2017 aus dem Haus ihrer Eltern in Ürümqi (Urumtschi) in der Autonomen Region Xinjiang (auch: Sinkiang oder Ostturkestan) in die 1.000 km entfernte Stadt Akesu gebracht. Sie war zu diesem Zeitpunkt schwanger. Sie soll am 5. Juni 2017 ohne rechtliche Vertretung zu sieben Jahren Haft verurteilt worden sein und wird zurzeit im Frauengefängnis in Urumqi festgehalten. Die Familie hat keine offiziellen Informationen über ihren Fall erhalten. Worauf die Anklage lautet, ist nicht bekannt. Es ist auch nicht bekannt, wie es um ihre Gesundheit steht und ob sie inzwischen ihr Kind zur Welt gebracht hat.

Buzainafu Abudourexiti ging nach Ägypten, um dort zwei Jahre Islamwissenschaften zu studieren. Im Jahr 2015 kehrte sie nach Ürümqi zurück, arbeitete dort für die Firma ihres Vaters und lernte Englisch. Sie plante nach Australien zu ihrem Ehemann zu gehen. Im September 2015 kehrte sie deshalb nach Ägypten zurück, um die nötigen Unterlagen für den Visumsantrag zu bekommen. Die Polizei von Ürümqi erteilte ihr die nötige Freigabe für das Visum und ihr Ehemann hatte den Antrag für ihr Ehegatten-Visum eingereicht.

Die Inhaftierung von Buzainafu Abudourexiti könnte Teil des aktuellen harten Vorgehens gegen die ethnische Minderheit der Uiguren sein. Laut Berichten des Radiosenders Radio Free Asia haben die chinesischen Behörden im Mai 2017 damit begonnen, im Ausland studierende Uiguren nach China zurückzuholen. Anfang Juli 2017 waren etwa 200 Uiguren auf Einwirken der chinesischen Behörden in Ägypten inhaftiert worden.

Seit Chen Quanguo das Amt des Parteisekretärs der Autonomen Region Xinjiang 2016 übernommen hat, nimmt laut Medienberichten das Ausmaß der drastischen Maßnahmen der Sicherheitskräfte zu. Unter anderem wurden innerhalb eines Jahres über 90.000 neue Stellen bei den Sicherheitsbehörden ausgeschrieben.

Die Uiguren sind eine größtenteils muslimische ethnische Minderheit, die hauptsächlich in der Autonomen Region Xinjiang auf dem Gebiet der Volksrepublik China lebt. Seit den 1980er-Jahren werden Uiguren immer wieder Opfer von systematischen schweren Menschenrechtsverletzungen wie willkürlicher Festnahme und Inhaftierung, Haft ohne Kontakt zur Außenwelt und starken Einschränkungen ihrer Religionsfreiheit und sozialen und kulturellen Rechte. Die lokalen Behörden kontrollieren die Religionsausübung weiterhin streng. So ist es beispielsweise allen Staatsbediensteten und Kindern unter 18 Jahren verboten, in Moscheen zu beten. Die Politik der chinesischen Regierung schränkt den Gebrauch der uigurischen Sprache und die Religionsfreiheit in erheblichem Maße ein und fördert den Zustrom von Han-Chinesen in die Region.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Buzainafu Abudourexiti und deren Ausreise zu ihrem in Australien lebenden Ehemann zu erreichen. Bitte beteiligen Sie sich am Online-Appell der australischen Sektion von Amnesty International, den Sie unter folgendem Link erreichen: https://action.amnesty.org.au/act-now/china-release-buzainafu?srctid=1&erid=17297452&efndnum=000031630578&trid=2a3df078-b0c4-4667-95d1-bac9fa11e6f2

HINWEIS: Es wird dabei die Eingabe eines Postcodes verlangt, ohne den der Appell nicht abgeschickt werden kann. Bitte tragen Sie hierbei Ihre deutsche Postleitzahl ein.