Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - Vereinigte Arabische Emirate
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
   
 


Quelle: Hoffnungszeichen e.V., www.hoffnungszeichen.de

Es waren brisante Fotos und Videos, die Salomée Abalodo auf ihrem Mobiltelefon festgehalten hatte. Verwundete, blutende Menschen, zusammen- geschlagen von Sicherheits- kräften auf einer Demons- tration. Viele Leute waren an diesem 13. April 2017 auf die Straße gegangen, um, wie die Menschenrechts- organisation Amnesty International (ai) berichtet, für die Veröffentlichung von Ergebnissen einer lokalen Wahl zu demonstrieren. Die Demonstration war nicht genehmigt, und die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse ein. Mindestens sechs Menschen wurden verletzt, weitere sechs Personen wurden festgenommen.


Salomée Abalodo, Bäuerin, zweifache Mutter und als Gemeinde- sprecherin politisch aktiv, war laut eigenen Angaben an der Demonstration selber nicht beteiligt. Sie empörte sich aber über die Gewalt, die von Sicherheitskräften gegen die Teilnehmer ausgeübt wurde. Sie wurde noch am gleichen Tag im Büro des Präfekten (örtlicher Behördenvertreter) vorstellig, zeigte ihre Fotos und Videos vor und verlangte, dass Polizei und Sicherheitskräfte nicht so brutal gegen Demonstrierende vorgehen sollten. Darauf in nahm man ihr das Mobiltelefon ab; auch eine mitgeführte Bibel und ein Rosenkranz wurden konfisziert. Sie wurde genötigt, eine von der Polizei verfasste Erklärung zu unterschreiben, ohne sie gelesen zu haben, obwohl sie mehrmals darum gebeten hatte. Nun ist sie wegen „Rebellion“ und „Beteiligung an einem nicht genehmigten Protest“ angeklagt und sitzt in Haft.

Exzessive Gewalt gegen Demonstrierende durch Behörden scheint in Togo an der Tagesordnung zu sein; es komme häufig zu willkürlichen Festnahmen und Inhaftierungen, Folter und anderen Misshandlungen. Oft  werden diese Menschenrechtsverletzungen nicht geahndet: Laut Amnesty International befasste sich der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) ab Oktober 2016 im Rahmen der „Allgemeinen Regelmäßigen Überprüfung“ mit der Lage der Menschenrechte in Togo. Die UN-Mitgliedstaaten äußerten sich u. a. besorgt über die herrschende Straflosigkeit sowie Beschränkungen der Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Salomée Abalodo zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.


+ + + + +

President
Faure Essozimna Gnassingbé
Boulevard du Mono
Lomé
TOGO

E-Mail: dircomprtogo@gmail.com



Votre Excellence,

J’apprends par la presse internationale que Salomée T. Abalodo, agricultrice et représentante communautaire, est mise en accusation pour „rébellion“ et „praticaipation á une manifestation non autorisée“. Le 13 avril 2017, elle a éte arrétée après avoir photographié des manifestants blessés et appelé les autorités locales à ne pas avoir recours à une violence excessive contre les participants des manifestations.

Je me permets de vous demander respectueusement de relacher au plus vite Salomée T. Abalodo, car elle est détenue simplement pour avoir pacifiquement exercé sonn droit á la liberté d’expression. Je vous prie d’examiner également les rapports concernant le recours à la violence excessive et d’assigner les présumés responsables en justice.

Je vous prie d’agréer, votre Excellence, l’expression de ma très haut considération,



…………………………………





ÜBERSETZUNG / TRADUCTION

Internationalen Presseberichten entnehme ich, dass die Bäuerin und Gemeindesprecherin Salomée T. Abalodo wegen „Rebellion“ und „Beteiligung an einem nicht genehmigten Protest“ unter Anklage steht. Am 13. April 2017 wurde sie festgenommen, nachdem sie verletzte Demonstrierende fotografiert und die lokalen Behörden aufgefordert hatte, keine exzessive Gewalt gegen Teilnehmer von Demonstrationen einzusetzen. Ich bitte Sie höfliche, Salomée T. Aballdo umgehend freizulassen, da sie nur auf Grund der friedlichen Wahrnehmung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit inhaftiert ist. Untersuchen Sie bitte auch die Berichte über exzessive Gewaltanwendung und bringen Sie die mutmaßlichen Verantwortlichen vor Gericht.



COPIES:

>>> Botschaft der Republik Togo, Grabbeallee 43, D-13156 Berlin, Fax: 030 – 499 089 67, E-Mail: allemagne@diplomatie.gouv.tg

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de       

>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de