Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Der islamische Faschismus"
> "Krieg oder Frieden - Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens"
> "Der Untergang der islamischen Welt"
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
13.03.2016 - INDIEN
06.03.2016 - ÄGYPTEN
28.02.2016 - KRIM / RUSSLAND
21.02.2016 - LAOS
14.02.2016 - USA
07.02.2016 - ÄTHIOPIEN
31.01.2016 - VIETNAM
23.01.2016 - LEBENSRECHT / IRAN
17.01.2016 - TIBET
10.01.2016 - IRAN
13.12.2015 - VR CHINA
29.11.2015 - INDIEN
22.11.2015 - VR CHINA
08.11.2015 - INDONESIEN
02.11.2015 - VENEZUELA
27.09.2015 - ZIMBABWE
06.09.2015 - VR CHINA
16.08.2015 - VIETNAM
14.07.2015 - IRAN
11.07.2015 - INDONESIEN
06.07.2015 - GAMBIA
28.06.2015 - SUDAN
31.05.2015 - PAKISTAN
10.05.2015 - ASERBAIDSCHAN
01.05.2015 - VR CHINA / TIBET
25.04.2015 - MAROKKO
19.04.2015 - MEXICO
23.02.2015 - SCHWEDEN
08.02.2015 - VR CHINA / HAMBURG
01.02.2015 - MAURETANIEN
18.01.2015 - PAKISTAN
29.12.2014 - USA
14.12.2014 - USBEKISTAN
30.11.2014 - EUROPA
23.11.2014 - ÄGYPTEN
09.11.2014 - ASERBAIDSCHAN
21.09.2014 - CUBA
07.09.2014 - ASERBAIDSCHAN
24.08.2014 - IRAN
17.08.2014 - ECUADOR
22.06.2014 - LAOS
15.06.2014 - VR CHINA / TIBET
09.06.2014 - MEXIKO
01.06.2014 - SUDAN
10.05.2014 - IRAN
05.05.2014 - KUBA
27.04.2014 - ÄGYPTEN
05.04.2014 - USBEKISTAN
30.03.2014 - VR CHINA
23.03.2014 - LEBENSRECHT
09.03.2014 - MAURETANIEN
15.02.2014 - BELGIEN
02.02.2014 - VR CHINA
25.01.2014 - NIGERIA
11.01.2014 - MAROKKO
01.12.2013 - IRAN
17.11.2013 - IRAN
03.11.2013 - RUANDA
13.10.2013 - VR CHINA
06.10.2013 - PAKISTAN
29.09.2013 - IRAN
   
 


Quelle: Rettet den Regenwald e.V., www.regenwald.org

Mit einem verzweifelten Appell wenden sich die indigenen Paiter Surui an die Welt: Bewaffnete illegale Holzfäller, Gold- und Diamanten- schürfer dringen scharenweise in ihren Regenwald ein. Sie roden die Bäume und bedrohen die Einwohner. Die Paiter Surui leben in ihrem 250.000 Hektar großen Territorium im Amazonasregenwald.

Die Paiter Surui sind eines der mehr als 240 indigenen Völker in Brasilien. Ihr Territorium liegt im brasilianischen Bundesstaat Rondônia etwa 30 Kilometer nördlich der Stadt Cacoal.

1969 kamen die bis dahin isoliert im Regenwald lebenden Paiter Surui in Kontakt mit der sogenannten modernen Welt. Mit ihrer traditionellen, umweltschonenden Lebensweise haben die Indigenen die Natur bis heute erhalten. Dazu gehören die Jagd, der Wanderfeldbau auf kleinen Parzellen, der Fischfang und das Sammeln von Früchten, Honig, Medizinalpflanzen und Palmenwedeln als Dacheindeckung.

Die Rodungen von Holzfällern, Siedlern, Groß- grund- besitzern und Land- spekulanten haben bereits große Teile des Regenwaldes in Rondônia vernichtet. Wo noch vor wenigen Jahren artenreicher Urwald stand, erstrecken sich jetzt öde Viehweiden, Zuckerrohr- und Sojaplantagen, Abraumhalden sowie erodierte Landflächen. Rondônia ist der brasilianische Bundesstaat mit einer der höchsten Abholzungraten im Amazonasgebiet. Bereits die Hälfte der ursprünglich 200.000 Quadratkilometer Regenwald wurden gerodet.

Das anerkannte 250.000 Hektar große Reservat "Sete de Setembro" der Paiter Surui ist heutzutage eines der letzen intakten Regenwaldgebiete in Rondônia - umringt von Rodungen, Straßen und Siedlungen.

Alle Bemühungen zum Schutz des Regenwaldes und dem Erhalt der Lebensweise der Indigenen sind letztendlich zum Scheitern verurteilt, wenn der brasilianische Staat nicht für die Einhaltung von Gesetz und Ordnung sorgt. Die Regierung und die Behörden schauen offenbar weitgehend tatenlos zu, wie die Regenwaldgebiete und die Reservate der Indigenen von Holzfällern, Siedlern, Spekulanten, für den Abbau von Bodenschätzen geplündert und die Einwohner bedroht und entrechtet werden.

>>> Fordern Sie die brasilianische Regierung auf, unverzüglich zu handeln und die Abholzung zu stoppen, indem Sie den Appell von „Rettet den Regenwald e.V.“, unterzeichnen, den Sie durch Klicken auf das nachfolgende Symbol erreichen.