Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
   
 


Quelle: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., www.gfbv.de

Am 10. August 2016 stürmten bewaffnete und maskierte Einheiten von Jemens „Nationalem Sicherheits- büro“ (NSB) ein Jugendtreffen in Sanaa und verhafteten mehr als 60 Anwesende ohne Haftbefehl. Bei dem neuntägigen Treffen für junge Menschen, das von der Jemener Bahá’í-Gemeinde organisiert wurde, waren viele Angehörige der Bahá'í und anderer Religionsgemeinschaften Jemens zusammengekommen.

Die meisten der ohne Anklage Festgehaltenen, darunter auch Minderjährige, wurden nach einigen Wochen vorläufig entlassen. Sie berichten von rauer Behandlung. Den neusten Berichten zufolge bleiben jedoch noch drei Bahá'í ohne Zugang zu Rechtsbeistand oder Kontakt zu ihren Familie inhaftiert.

Seit 2013 inhaftierter Bahá'í:

Hamed Kamal Muhammad bin Haydara

Darüber hinaus berichtet die Bahá'í International Community (BIC) von weiteren Übergriffen auf Angehörige des Bahá'í-Glaubens und macht darauf aufmerksam, dass sich die Vorfälle unter den Huthi-Machthabern gezielt gegen die Angehörigen dieser religiösen Minderheit richten.

In Deutschland leben Bahá'í seit über 100 Jahren. Die deutsche Gemeinde (www.bahai.de) genießt die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR).


>>> Bitte helfen Sie mit
, die Freilassung der Inhaftierten zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.



+ + + + + +

Herrn
Frank-Walter Steinmeier
Bundesminister des Auswärtigen
Auswärtiges Amt
D-11013 Berlin

Fax: 030 1817 3402
E-Mail: poststelle@auswaertiges-amt.de




Sehr geehrter Herr Steinmeier,

seit Jahren ist die Lage der religiösen Minderheit der Bahá’í in Jemen katastrophal schlecht. Unter der Herrschaft der Huthi-Rebellen hat sich ihre Situation noch weiter verschlechtert.

Ein Beispiel hierfür sind die Vorgänge vom 10. August 2016: Bewaffnete und maskierte Einheiten  von Jemens „Nationalem Sicherheitsbüro“ (NSB) stürmten ein Jugendtreffen in Sanaa und verhafteten mehr als 60 Anwesende ohne Haftbefehl. Bei dem neuntägigen Treffen für junge Menschen, das von der Jemener Bahá’í-Gemeinde organisiert wurde, waren viele Angehörige der Bahá'í und anderer Religionsgemeinschaften Jemens zusammengekommen.

Die meisten der ohne Anklage Festgehaltenen, darunter auch Minderjährige, wurden nach einigen Wochen vorläufig entlassen. Sie berichten von rauer Behandlung.

Den neusten Berichten zufolge bleiben jedoch noch drei Bahá'í ohne Zugang zu Rechtsbeistand oder Kontakt zu ihren Familie inhaftiert.

Ich bitte Sie, Ihren Einfluss zu nutzen, um die Freilassung aller inhaftierten Bahá’í, die nur auf Grund ihrer Religionsausübung verfolgt werden, zu erreichen.

Freundliche Grüße





KOPIE:



>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Fax: 030-227-36051, E-Mail: menschenrechtsausschuss@bundestag.de