Wir über uns
Presse
Unterschriftslisten
Spendenprojekte
Projekt NORD-IRAK (Yeziden und Christen)
> 12.07.2015
Projekt TUR ABDIN (Türkei)
15.05.2011 - TÜRKEI
14.04.2011 - TÜRKEI
23.02.2009 - TÜRKEI
15.10.2008 - TÜRKEI
BUCHVORSTELLUNGEN
> "Kuxing - Folter in Tibet"
E-Mail-Aktionskreis
18.11.2018 - SÜDSUDAN
11.11.2018 - PAKISTAN
04.11.2018 - ERITREA
27.10.2018 - NICARAGUA
14.10.2018 - NIGERIA
07.10.2018 - MYANMAR
30.09.2018 - IRAN
23.09.2018 - TADSCHIKISTAN
16.09.2018 - IRAN
09.09.2018 - VR CHINA
04.09.2018 - VR CHINA / TIBET
26.08.2018 - MYANMAR (BURMA)
28.07.2018 - PERU
22.07.2018 - INDONESIEN
15.07.2018 - LEBENSRECHT
08.07.2018 - PAKISTAN
01.07.2018 - INDONESIEN
24.06.2018 - NORWEGEN
17.06.2018 - RUSSLAND
10.06.2018 - SUDAN
03.06.2018 - IRAN
28.05.2018 - VIETNAM
21.05.2018 - TIBET / VR CHINA
13.05.2018 - VAE/JEMEN
06.05.2018 - VR CHINA
29.04.2018 - BURUNDI
15.04.2018 - BRASILIEN
25.03.2018 - SUDAN
18.03.2018 - NEPAL
11.03.2018 - BANGLADESH
04.03.2018 - HAITI
25.02.2018 - PAKISTAN
18.02.2018 - VR CHINA
11.02.2018 - JEMEN
04.02.2018 - LEBENSRECHT
29.01.2018 - MYANMAR (BIRMA)
21.01.2018 - RUSSLAND
14.01.2018 - BAHRAIN
04.01.2018 - VR CHINA
04.12.2017 - IRAN
27.11.2017 - VR CHINA
19.11.2017 - PAKISTAN
12.11.2017 - VENEZUELA
22.10.2017 - KAMBODSCHA
15.10.2017 - TÜRKEI
08.10.2017 - KAMERUN
01.10.2017 - SUDAN
24.09.2017 - VR CHINA
17.09.2017 - BURUNDI
09.09.2017 - TADSCHIKISTAN
30.07.2017 - THAILAND
23.07.2017 - VAE / JEMEN
16.07.2017 - TÜRKEI
09.07.2017 - TOGO
02.07.2017 - ÄGYPTEN
26.06.2017 - TIBET / VR CHINA
18.06.2017 - INDONESIEN
27.05.2017 - EMIRATE
14.05.2017 - ERITREA
01.05.2017 - MYANMAR (Birma)
24.04.2017 - LEBENSRECHT
26.03.2017 - LEBENSRECHT
19.03.2017 - IRAN
12.03.2017 - KASACHSTAN
05.03.2017 - SYRIEN
18.02.2017 - SYRIEN
12.02.2017 - MYANMAR (BIRMA)
05.02.2017 - ASERBAIDSCHAN
29.01.2017 - BANGLADESH
22.01.2017 - MYANMAR (BIRMA)
15.01.2017 - TIBET
08.01.2017 - VR CHINA
10.12.2016 - MALAWI
29.11.2016 - NORD-IRAK
22.11.2016 - SUDAN
13.11.2016 - BRASILIEN
06.11.2016 - IRAN
29.10.2016 - MALAYSIA
23.10.2016 - SAUDI-ARABIEN
09.10.2016 - VIETNAM
03.10.2016 - JEMEN
26.09.2016 - NORWEGEN
11.09.2016 - KIRGISIEN
04.09.2016 - VR CHINA / TIBET
27.08.2016 - NAURU
24.07.2016 - INDONESIEN
10.07.2016 - KOLUMBIEN
19.06.2016 - KUBA
11.06.2016 - MEXIKO
29.05.2016 - Kriegsverbrechertribunal für IS-Täter
22.05.2016 - VR CHINA
14.05.2016 - IRAN
01.05.2016 - TÜRKEI
10.04.2016 - VR CHINA / TIBET
22.03.2016 - IRAN
   
 


Quelle: http://www.igfm.de/fileadmin/igfm.de/pdf/Appelle/U-Listen/IS-Tribunal-IGFM.pdf


Der „Islamische Staat“ bekennt sich offen zu Völkermord gegen „Ungläubige“. Warum verfolgt der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Täter nicht? Er kann nur Täter in den Ländern bestrafen, deren Regierungen dem Abkommen darüber beigetreten sind. Syrien und Irak sind es nicht. Darum muss ein Gerichtshof ähnlich den Vorbildern des Ruanda- oder Jugoslawien-Ad-hoc-Tribunals neu geschaffen werden. Dies kann nur der UNO-Sicherheitsrat nach Kapitel VII der UNO-Charta beschließen. Auch das Ad-hoc-Tribunal zu Jugoslawien sowie die Entstehung des Internationalen Strafge-richtshofes sind auf Initiative und massiven Druck durch die Zivilgesellschaft entstanden.


Was geschieht mit den Appellen?

Die IGFM und das Menschenrechtszentrum Cottbus (MRZ) – wollen die Petitionen an die Vereinten Nationen in Genf übergeben. Zu diesem Akt werden sie Opfer des IS begleiten. Die Adressen werden ausschließlich an die Vereinten Nationen weitergebeben.

>>> Bitte unterstützen Sie diesen Appell und leiten Sie ihn weiter oder legen Sie ihn öffentlich aus. Sie können diesen Appell auch bei der IGFM (Borsigallee 9, 60388 Frankfurt am Main) bestellen.


+ + + + + + +

An
Internationale Gesellschaft für
Menschenrechte / IGFM
Borsigallee 9
60388 Frankfurt am Main

Fax: 069-420108-33
E-Mail: info@igfm.de


Petition für ein UN-Kriegsverbrechertribunal über die Verbrechen des „Islamischen Staates“ (IS)


Die IS-Verantwortlichen für die furchtbaren Kriegsverbrechen und den Genozid gegen religiöse und ethnische Minderheiten müssen vor einem Internationalen Strafgericht zur Rechenschaft gezogen werden. Die Einrichtung von Tribunalen für die Verantwortlichen der Massaker in Ruanda und Jugoslawien sind ein Vorbild. Dieses gute Beispiel muss fortgesetzt werden, damit gesichert ist, dass die Schuldigen von Genozid, furchtbaren Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Syrien und im Irak nicht ohne Strafe entkommen. Nur Gerechtigkeit kann letztendlich zu Verständigung und Frieden führen. Darüber hinaus dient ein Kriegsverbrecher-Tribunal als Abschreckung für zukünftige Täter.

Wir, die Unterzeichner, appellieren an die Vereinten Nationen, ein Kriegsverbrechertribunal einzurichten, vor dem alle Fälle von Kriegsverbrechen, Genozid und Menschenrechtsverletzungen gegen religiöse und ethnische Minderheiten, begangen durch den IS, vorgebracht werden, so dass alle verantwortlichen Personen damit rechnen müssen, vor Gericht gestellt zu werden.


Ich fordere ein Kriegsverbrechertribunal der Vereinten Nationen über die Verbrechen des IS

Name und Anschrift:


…………………………………………………………………………………………………………