Arbeitskreis Menschenrechte (AKM)

- Working Group for Human Rights -

VR CHINA: Tibeter Wangchuk wegen Buchveröffentlichung verurteilt

Quelle: Mitteilung der IGFM-München, www.igfm-muenchen.de

Der 45jährige Tibeter Wangchuk wurde um den 8. März 2019 von chinesischen Polizisten festgenommen. Er wurde in der Stadt Shigatse festgehalten, während er von einer seiner Geschäftsreisen nach Lhasa zurückkehrte. Dies berichtete das Tibetische Zentrum für Menschenrechte und Demokratie (TCHRD) unter Berufung auf zuverlässige Quellen.


Über den genauen Aufenthaltsort von Wangchuk ist nichts Bestimmtes bekannt. Seine Familienmitglieder glauben jedoch, dass er verurteilt wurde und im Nyari-Gefängnis in Shigatse inhaftiert ist.

Er wurde vermutlich festgenommen wurde, weil er einige Bücher auf WeChat, dem chinesischen Nachrichten- und Social Media-Dienst, zugänglich gemacht hatte, darunter Lehren Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und eine tibetische Übersetzung von The Noodle Maker of Kalimpong (Biographie von Gyalo Thondup, dem älteren Bruder des Dalai Lama). Er hatte Kopien dieser Bücher von seinen Freunden außerhalb Tibets erhalten.


Ob jemals ein Prozess zur Verurteilung von Wangchuk stattgefunden hat, weiß man nicht. Seine Familienmitglieder wurden weder über die Verhaftung noch die Anschuldigungen gegen ihn informiert.

Seit seiner willkürlichen Inhaftierung sind die Familienangehörigen von Wangchuk rechtswidrig eingeschränkt und bestraft worden. Die lokalen Behörden haben die Sozialleistungen der Familie, einschließlich der Zuschüsse und Altersversicherung, gestrichen. Ohne schriftliche Genehmigung der Gemeindeverwaltung dürfen die Angehörigen nicht ins Ausland reisen. Eine verstärkte Überwachung durch die lokalen Behörden hat das Leben der Familienmitglieder zerstört.

>>> Bitte helfen Sie mit, die Freilassung von Wangchuk und ein Ende der Verfolgung seiner Angehörigen zu erreichen, indem Sie das nachfolgende Schreiben kurzfristig an die genannten Stellen schicken.


+ + + + +

Seine Exzellenz
Präsident Xi Jinping
℅: Botschaft der VR China
Märkisches Ufer 54
D-10179 Berlin

Fax: 030-27588221
E-Mail: presse.botschaftchina@gmail.com,de@mofcom.gov.cn  



Exzellenz,

erlauben Sie mir, Ihre Aufmerksamkeit auf das Schicksal des 45-jährigen Tibeters Wangchuk aus Nyalam zu lenken. Um den 8. März 2019 herum wurde er von Polizisten festgenommen. Seine Familienmitglieder wurden weder über die Verhaftung noch die Anschuldigungen gegen ihn informiert. Berichten zufolge soll er sich derzeit im Nyari-Gefängnis in Shigatse befinden. 

Angehörige von Herrn Wangchuk werden seitdem von Behörden drangsaliert, und es werden ihnen Sozialleistungen gestrichen.

Wangchuk wurde vermutlich festgenommen wurde, weil er einige Bücher auf WeChat zugänglich gemacht hatte, darunter Lehren des Dalai Lama und eine tibetische Übersetzung eines Buches des älteren Bruders des Dalai Lama.

Dabei hat er weder Gewalt angewandt noch zu Gewaltanwendung aufgerufen, sondern lediglich von seinem Menschenrecht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht (Art. 19 der UNO-Menschenrechtserklärung). 

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, sich dafür einzusetzen:

> dass Herr Wangchuk unverzüglich freigelassen wird,
> dass die Drangsalierung und Verfolgung der Familienmitglieder beendet werden und
> dass die Sozialleistungen den Angehörigen wieder gewährt werden.

Freundliche Grüße



KOPIEN:

>>> Auswärtiges Amt, Berlin, Fax: 03018-17-3402, E-Mail: buergerservice@diplo.de   
      
>>> Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Vorsitzende: Frau Gyde Jensen, Fax: 030-227-36051, E-Mail: gyde.jensen@bundestag.de